Ozonytronbehandlung

Wissenschaftliche Studien belegen, dass Ozon-Sauerstoff bakterizid (gegen Bakterien), viruzid (gegen Viren und fungizid (gegen Pilze) wirkt.

Selbst hartnäckige Bakterienstämme und Pilze werden durch Oxidationsreaktion nachhaltig eliminiert. Bereits seit vielen Jahren wurde Ozon zur Behandlung von infizierten Wundhöhlen, Parodontits oder anderen Entzündungen hinzugezogen

Ozon wirkt mittelbar und unmittelbar auf den Stoffwechsel und übt biologische Effekte aus.

Der Einsatz des Ozonytrons wirkt gegen Aphten, Herpes, Pilzerkrankungen und Stomatitis und verbessert die Heilung von Zahnfleischentzündungen und Zahnfleischtaschen.

So funktioniert das Ozoytron:

Über eine Sonde wird das zu behandelnde Gewebe direkt berührt und dabei Sauerstoff in Ozon umgewandelt. Das Ozonytron erzeugt Ozon ausschliesslich partiell an der Behandlungsstelle, und nur im Moment der Elekrodenberührung mit der zu behandelnden Stelle.

Die Behandlung ist schmerzfrei und es gibt keine Nebenwirkungen!

Es ergibt einen Reinigungs- und Säuberungseffekt, verbessert örtlich die Sauerstoffversorgung im Wundgebiet (z.B. nach Extraktionen oder anderen chirurgischen Eingriffen), verbessert die Wundheilung und erhöht die Gewebstemperatur durch Anregung lokaler Stoffwechselprozesse.