Implantatversorgung

Allgemein:

Eine gute Lösung beim Verlust von Zähnen stellen Implantate dar. Das Implantat ist ein Zahnwurzelersatz, der dauerhaft in den Knochen eingepflanzt wird. Als Werkstoff wird reines Titan mit besonders strukturierter Oberfläche eingesetzt.

Durch Implantate können einzelne oder mehrere fehlende Zähne ersetzt werden. Implantate können auch die Abstützung für einen umfangreichen festsitzenden (Brücken) oder herausnehmbaren Zahnersatz (Prothesen) bilden, wenn die eigenen Zähne nicht mehr in ausreichend vorhanden sind. Sie ermöglichen festsitzenden Zahnersatz anstatt herausnehmbare Prothesen.

Voraussetzungen für eine Implantation:
Es muss genügend Knochen vorhanden sein. Sollte das Knochenangebot des Kieferkammes nicht ausreichen, so hat die moderne Zahnmedizin heute die Möglichkeit, Knochen mit verschiedensten Materialien wieder aufzubauen (z.B. autologer Knochen, synthetisches Knochenersatzmaterial, Knochenersatzmaterialien tierischer Herkunft)


Implantataufbau









Verschiedene Ausgangssituationen:

Sie haben durch einen unglücklichen Zufall einen Zahn verloren

» Einzelzahnlücke:





Versorgungsmöglichkeiten:


-Implantateinzelzahnversorgung









-herkömmliche restaurative Versorgung mittels einer Brücke








2. Ausgangssituation:

Sie haben nur noch Zähne in der Front
 
Welche Möglichkeiten haben Sie, um Ihre Kaufunktion wieder herszustellen?
Ohne den Verlust gesunder Zahnhartsubstanzsubstanz bleibt Ihnen nur die Wahl eines herausnehmbaren Zahnersatzes, wie z. B. in Form einer Modellgußprothese.

Alternativ  können Sie mit Hilfe von Implantaten Ihren Zahnesatz aber wieder fest verankern.








3. Ausgangssituation:

Zahnloser Kiefer



Bei ausreichender Pfeilerzahl kann eine festsitzende Konstruktion gewählt werden






herausnehmbare Variante:

Prothese mit Kugelknopfankern herausnehmbar fixiert